Kriegskinder - gestern und heute

Arbeitsgruppe: Kriegskinder - gestern und heute

Dokumentation zur Tagung
Kriegsbeschädigte Biographien und öffentliche Vergangenheitsbeschweigung



Startseite
Arbeitsgruppe
Resolution
Einführung
Lebensberichte
Links
Texte
Bücher
Kontakt
Cover der Dokumentation Die Dokumentation zur Tagung „Kriegsbeschädigte Biographien und öffentliche Vergangenheitsbeschweigung“ ist einschließlich der beigelegten CD-ROM zum Preis von 15,00 EUR erhältlich.

Auszug aus dem Vorwort des Buches:

BOMBENOPFER VOLKSGEMEINSCHAFT ist ein Artikel im Internet betitelt, der den Opfern die Berechtigung auf Beachtung abspricht, weil der Krieg ohne Bombardierungen noch länger gedauert hätte und die Deutschen ohnehin schuldig waren. Wir haben diesen Aufsatz im Anhang mit abgedruckt, weil aus ihm das völlige und immer noch weitverbreitete Unverständnis gegenüber Opferschicksalen deutlich wird. Er steht damit stellvertretend für die öffentliche Beschweigung kriegsbeschädigter Biographien, mit der sich der vorliegende Band beschäftigt.

Traumatisierungen und Retraumatisierungen durch kriegerische Auseinandersetzungen in Vergangenheit und Gegenwart verdienen jedoch öffentliche Beachtung, weil Öffentlichkeit für diese Verletzungen ein Moment ist, das den Anstoß zur Heilung geben kann. Denn für die Öffentlichkeit müssen die Betroffenen sich öffnen, müssen Laut geben, Worte finden und Sätze bilden, um sich mitzuteilen. Dabei geben sie ihren belastenden Erlebnissen Struktur und Sprachgestalt. Dies ist ein Weg zur Heilung, weil die Erinnerung, sprachlich „in den Griff“ gelangt, nun auch beherrschbar wird. Was in einer „Tupper-black-box" (Besser) mehr oder weniger gut verschlossen lag, wird nun ausgepackt und sortiert. Die folgende Abbildung macht deutlich, worum es geht. Eine extreme Streßsituation, aus der es kein Entkommen gibt, weder durch Flucht noch durch Gegenwehr, führt zum Einfrieren der Angst, zum Wegschließen, das jedoch nur unvollkommen gelingt. Aus der Black-Box entweichen Störpotentiale, die sich lähmend auf das weitere Leben legen. Erst wenn der Schrecken aufgedeckt und dem Bewußtsein zugänglich wird, kann er in die Biographie so eingeordnet werden, dass sie verständlich und damit erträglich wird. Das belegt auch der Beitrag von Gisela Perren- Klingler in dieser Dokumentation.

Trauma-Zange

Wer sagt, ich hätte es schwer gehabt, der irrt. - Ich habe es schwer. (Ruth Beate Nilsson, Teilnehmerin der Tagung KRIEGSKINDER GESTERN UND HEUTE). Es gibt viele Menschen, die es in dieser Art schwer haben. Einige haben mir im Vorfeld der Tagung geschrieben - und ich habe diese Beiträge in den Anhang mit aufgenommen, einige davon anonymisiert.

Ein Teilnehmer schrieb über seine Erlebnisse des Bombenkrieges und macht auf bedrückende Weise deutlich, wie lange und massiv solche Erlebnisse eingefroren bleiben und damit das Leben gefrieren lassen. Der andere Beitrag über den Bombenkrieg rekurriert sehr stark auf den Nürnberger Prozeß und es drängen sich Parallelen zur Diskussion über den internationalen Strafgerichtshof auf, die zur Zeit, also einige Monate nach der Tagung, im Gange ist. Diese Parallele macht deutlich, dass die Beschweigungen andauern, ja, dass die Beschweigung künftiger Kriegsgreuel vorbereitet wird.

Der Blick zurück dient dem Blick nach vorn. Das Referat von Hans Koschnik trägt den programmatischen Untertitel: Die Zukunft der Völker Europas und die Lehren aus seiner verheerten Geschichte. In all den Schrecknissen gab es auch Lichtpunkte und wir müssen beides sehen. Darum haben wir die Tagung dem Andenken von Przemysl Pitter gewidmet, dem tschechischen Geistlichen, der sich in gleicher Weise für die jüdischen Kinder aus den Konzentrationslagern einsetzte wie für die bei der Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei verirrten Kinder. Ein Vorbild inmitten der Unmenschlichkeit. Es gibt davon leider nicht viele.

Den Beitrag von Hans Koschnik haben wir als Mitschnitt inform einer CD-ROM beigelegt, ebenso wie das Referat von William Saa aus Liberia über Trauma-healing and Reconciliation. Dazu befinden sich auf der CD die von der Arbeitsgruppe Heldengedenken erstellten Bilder und das Bild der gemeinsam erschaffenen Plastik: Wo seid ihr?

Einige Texte, zum Teil aus dem Internet, die zum Tagungsthema passen, wurden in den Anhang aufgenommen. Nicht in allen Fällen war eine genaue Quellenangabe mehr möglich.

Das Thema ist noch nicht abgeschlossen: Eine Tagung mit dem Titel Damit Europa blühe ... Licht auf die Schatten der Vergangenheit ist für die Zeit 24.-26. November 2003 in Vorbereitung.



Startseite Resolution Einführung Links Kontakt

Letzte Änderung: 22. Februar 2003
webmaster@kriegskind.de